Occupy-Camps und die korrumpierte Demokratie….

Die Zeit, in der ich die Zuversicht verloren hatte, in einer sozialen, demokratischen und friedlichen Welt zu leben, in der Recht nicht dadurch Recht wird, weil der Kontostand desjenigen, der Recht fordert, bestimmt was Recht ist, muss schon sehr lange zurück liegen. Ich glaube es muss irgendwann Ende der 70ger Jahre gewesen sein, als ich George Orwells „Farm der Tiere“ gelesen hatte und die Parallelen zum Buch in der realen Welt entdeckte. Heute weiß ich, dass wir irgendwie alle ein Teil der „Farm der Tiere“ sind! „Alle Tiere sind gleich“ stand auf der Rückwand der Scheune „und manche sind gleicher“!

Damals Anfang der 80ger Jahre war es die Anti-Atomkraft-Bewegung, die mir zeigte, was es bedeutet, anders zu denken und einer konträren Meinung Ausdruck zu verleihen. Die Brutalität, mit der der Staat seinen Willen durchdrückte und die damals durch die Nachrichten flimmerte, war erschreckend. Das sich an der Art der Rechtsbeugung nicht wirklich viel geändert hat, kann jeder sehen, der heute sein Demonstrationsrecht wahr nimmt und das Pech hat, zwischen die Fronten zu geraten.

Nein, ich sage nicht, dass nur der Staat, die Polizei und Ordnungskräfte mit brachialer Gewalt vorgehen oder grundsätzlich böse sind. Auch auf der anderen Seite gibt es immer wieder Chaoten die z.B. eine friedliche Demonstration – und das finde ich genauso abscheulich – zur Strassenschlacht ausweiten wollen.

Die „Macht“ des vermeintlichen „Rechts“ hat jetzt auch die in meinen Augen sehr friedliche Occupy-Bewegung zu spüren bekommen. In Zürich werden die Camps genauso niedergewalzt wie in New York und Kalifornien. Überhaupt scheinen viele US-Städte gegen diese Form des Protests vorzugehen. Ich habe auf meiner Reise ein Camp in Los Angeles besucht und ein paar Fotos machen dürfen.

Die Organisation des Camps war vorbildlich, nichts zu sehen von den Dingen die jetzt als Grund für die Räumungen vorgeschoben werden. Für mich riecht die Räumung der Camps danach, dass die „feine Gesellschaft“ es nicht ertragen kann, zu sehen, was Sie selbst ausgelöst hat. Es ist nicht einfach nur die Auflösung einer Protestbewegung, für mich ist es der Versuch den Hilfeschrei der „Sklaven“ zu ersticken.

Visueller Gruß

Michi

PS: Link zum Album über das Bild!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>