Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Anfang 2011 glauben die Menschen in Deutschland immer noch den Quatsch, den ich Ihnen als alternativlose  politische Ordnung verkaufe. Im März wurde ich zwar durch eine verheerenden Reaktorkatastrophe in Japan heimgesucht, aber durch meine unendliche Weisheit konnte ich geschickt jeden weiteren Schaden von mir abwenden. Im Herbst wurde ich dann nebenbei in der Pause eines der unzähligen Euro-Rettungs-Kriesengipfel Mutter des siebenmilliardsten Erdenbürgers. Ich bin unfassbar Stolz auf mich, obwohl 2011 ohne Zweifel ein Jahr tiefgreifender Veränderungen war.

Meine Fresse, fällt denn Hochwürden Merkel kein anderes Gewäsch ein? Für wen hat Madame Teflon denn ihre gammelige Rede gehalten? Für Europa, die Welt, den Euro oder für ihren ach so geschätzten Steuerzahler, der Ihre Verschwendungssucht finanziert?

Natürlich hat Europa ein halbes Jahrhundert Frieden gebracht, aber um das herauszufinden braucht niemand eine Neujahrsansprache und auch nicht über den allmählich dahin gammelnden Euro, um nicht gleich von Verwesungserscheinungen zu sprechen. Ob es den Euro noch weitere 10 Jahre gibt, weiss selbst Angela Dorothea Merkel nicht. Da kann sie daran setzen, was sie will, sie selbst wird den Euro sicher nicht retten können, denn von der Komplexität der Währungssysteme hat Mademoiselle Atomphysikerin genauso wenig Ahnung, wie ein Großteil ihrer Kasperköpfe auf der
Regierungsbank.

Merkel geht in ihrer Ansprache dann sogar noch soweit, Vertrauen in sie einzufordern; geht‘s noch? Ich möchte hier gar nicht davon anfangen, an wie vielen Baustellen bewusst getrickst, verschleiert und getäuscht wird, um die lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger zu beruhigen und somit mundtot zu machen. Was die Menschen nicht wissen, regt sie nicht zum Protest an, dass weiss die liebe Frau Merkel.

Oh, und dann spricht sie von dem Schrecken im Herbst, als Details über eine rechtsextremistische Terror- und Mörderbande bekannt wurden. Das Nazipack war schon 1999 auffällig und konnte ungehindert seinen perfiden Verblendungen nachgehen und ungehindert mordend durchs Land ziehen. Unterstützt durch Mittel aus Steuergeldern, beobachtet von Polizei und dem Verfassungsschutz und erst im Herbst 2011 stellt man das mit Schrecken fest? (Bei dem Satz musste ich fast in meinen Sylvester-Punsch spucken.)

War es nicht ihre Familienministerin, die mit Aussagen über „Deutsch-Feindlichkeit“ Stimmung gegen Ausländische Mitbürger gemacht hat? War es nicht auch ihr Innenminister, der über eine Gefahr für unser Land durch Linksextremisten sprach und somit indirekt die rechtsextremen Tendenzen verharmloste? Wie viele Morde mit linksextremen Hintergrund gab es denn die letzten 10 Jahre? Ach, keinen; na dann….!

Über den Rest Ihrer überflüssigen Neujahrsansprache möchte ich mich gar nicht auslassen, Frau Bundeskanzlerin! Nur so viel: Wenn sie schon Heinrich Heine mit: „Deutschland – das sind wir selber.“ zitieren, dann versuchen Sie doch bitte auch mal ernsthaft eine wahrhaftige Chancengleichheit für alle Menschen zu schaffen. Weil wir Menschen in Deutschland nur wir selber sein können, wenn wir auch die Möglichkeiten dazu erhalten.

Hochachtungsvoll

Ihr Michi

PS.: Mein Sofa erreichte ich heute morgen gegen 5.30 Uhr, ich hatte eine tolle Silvesternacht und wünsche euch allen ein frohes neues Jahr. Bleibt gesund und mir treu. Ab nächste Woche gibt‘s dann auch mal wieder fotografische Themen.

2 Antworten auf Neujahrsgewäsch der Bundeskanzlerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *