Tagchen mal wieder,

in der Woche voller Fashion, Models und verrückten U-Bahnfahrten hatte ich noch einen weiteren Termin, von dem ich Euch bis jetzt aber noch nichts erzählt habe. Ich spreche von einer Einladung zur Pressekonferenz für den Berlin Summer Rave 2012. Falls es jetzt bei einigen von Euch leise im Ohr klingeln sollte, genau, dass ist die Veranstaltung auf der ich letztes Jahr wegen meines Knieschadens auf Krücken unterwegs sein musste.

Damals vor einem Jahr saß ich mit meinen Krücken in den Hangars des ehemaligem Flughafen Tempelhof und sah den anderen beim Feiern zu. Dabei erinnerte ich mich an die Zeit zurück, als ich Anfang der 90ger Jahre mit noch ein paar anderen „verrückten“ Menschen selbst an der Organisation solcher Veranstaltungen beteiligt war. Rückblickend ärgerte ich mich etwas darüber, dass es aus dieser Zeit kaum wirklich gutes Bildmaterial gibt.

Als ich dann vor ein paar Monaten von der Neuauflage des Berlin Summer Rave erfuhr, dachte ich spontan daran, mich dort als Fotograf zu melden, in der Hoffnung mit Kamera auf die Veranstaltung zu dürfen. Ich hatte schon fast nicht mehr mit einer Zusage gerechnet, da lag plötzlich eine Einladung zur Pressekonferenz für den Berlin Summer Rave in meinem email-Postfach.

Während ich auf der Pressekonferenz den Ausführungen der Veranstalter lauschte, kam mir spontan die Idee, eine komplette Fotodokumentation über die Veranstaltung machen zu wollen. Zu einer solchen Party gehören für mich nämlich nicht nur die jubelnden Gäste, die mit der Öffnung der Haupttore auf das Gelände strömen, um dort dann gnadenlos abzufeiern. Für mich  gehören auch diejenigen Menschen dazu, die eine solche Party überhaupt möglich machen.

Ich kenne sehr genau die Zeit vor einer Veranstaltung, in der alle Gewerke zusammen arbeiten müssen, in der Licht und Tontechnik aufgebaut werden, in der verkabelt, programmiert und getestet wird. Und genau dann, in der Zeit, kurz bevor die ersten Gäste das Gelände betreten, lag für mich immer eine extrem spannende Atmosphäre in der Luft.Diese Atmosphäre mit der Kamera einzufangen und diese Bilder dann mit den Bildern der Veranstaltung zu verbinden, stellte ich mir als spannendes Projekt vor. Zusätzlich würde es für mich auch noch eine sehr persönliche Brücke in meine Vergangenheit schaffen.

Nach dem Ende der Pressekonferenz stellte ich meine Idee Armin Mostoffi vor, der als Geschäftsführer der BASH Veranstaltungsorganisations GmbH mit der Durchführung und Organisation des Berlin Summer Rave beauftragt ist. Meine Idee zur Dokumentation dieser Veranstaltung kam gut an und nach dem Einreichen eines schriftlichen Exposé und der Zustimmung von Kaisers Tengelmann bekam dann diese Woche die Zusage, mein Projekt auch durchführen zu können.

Neben Armin Mostoffi und zwei Herren vom Regionalmanagement von Kaiser‘s Tengelmann war übrigens auch DJ Marusha auf der Pressekonferenz anwesend. Marusha sagte, dass sie hofft, dass sich der Berlin Summer Rave zu einer konstanten Größe etabliert und als langfristige Geschichte als einer der letzten wirklich großen Rave-Veranstaltungen für Berlin erhalten bleibt. Da kann ich ihr nur zustimmen, denn was wäre Berlin ohne zumindest eine Veranstaltung dieser Größenordnung für elektronische Musik.

Wenn ich jetzt durch meine fotografische Dokumentation des Berlin Summer Rave 2012 auch nur einen kleines Stück dazu beitragen kann, den Wert dieser Veranstaltungsreihe für Berlin festzuhalten, würde mich dass sehr freuen. Für dieses Projekt bin ich diese Woche also von Donnerstag bis Sonntag im Flughafen Tempelhof und fotografiere bis der Spiegel an meiner Kamera glüht.

Dieses Fotoprojekt ist übrigens meine bisher größte Dokumentation einer Veranstaltung und ich bin sehr gespannt, was ich aus dieser Fotoreihe im Anschluss entwickeln werde. Über meine Erlebnisse in dieser Woche schreibe ich aber erst in 14. Tagen. Ich hoffe ihr seht mir das nach, denn am Sonntag nach der Party brauche ich sicher erstmal ein wenig Schlaf. Einen Artikel gibt es nächsten Sonntag aber trotzdem.

Während ich diese Zeilen schreibe, höre ich übrigens das neue Album von Thomas Lizzara „ Dopamin Puzzle “, das ich Euch hiermit nur wärmstens empfehlen kann. Angenehme, niemals aufdringliche Sounds und Rhythmen, die sich super zum Untermalen eines gemütlichen Sonntag vormittags eignen oder auch um Abends in die Nacht zu starten.

Visueller Gruß

Michi

Eine Antwort auf Berlin Summer Rave 2012

  • Ben R sagt:

    Hey, das ist eine Super Idee. Ich bin schon sehr auf die Fotos gespannt. Ich selbst werde am Samstag auch ab 21Uhr für Armin/ BASH Events mit meiner Kamera vor Ort sein.

    Bis Samstag. Beste Grüße
    Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *