Hallo Fotofreunde,

da ich immer mal wieder danach gefragt werde, was das Urheberrecht bedeutet und wer, wann und wodurch zum Urheber wird, werde ich dieses Thema heute noch einmal aufgreifen. Eigentlich ist das Ganze recht einfach. Jeder der irgend ein Werk schafft ist Urheber eben dieses Werkes.

Das Werk kann Musik, ein Text, wie zum Beispiel mein Blog, ein Gemälde, eine Grafik, ein Film oder auch ein Foto sein. Da ich mich hier auf Planexi.de vor allem mit Fotografie beschäftige, werde ich mich im Folgenden auf die Fotografie und das Fotografieren beschränken. Für alle, die mehr über Medienrecht und Urheberrecht erfahren möchten, empfehle ich das Buch „Medienrecht“ von Frank Fechner.

Eins vorweg, das Urheberrecht beschränkt sich nicht auf irgendeine Personengruppe. Wirklich jeder der fotografiert besitzt das Urheberrecht für seine Bilder, die er fotografiert hat. Dabei ist es egal, ob der Fotograf das Bild beruflich oder privat aufgenommen hat. Der Urheber hat mit dem Urheberrecht das Recht zu bestimmen, was mit dem Foto gemacht werden darf und was nicht. Dazu zählt unter anderem, wo das Bild veröffentlicht werden darf, wer es nutzen darf und natürlich auch was andere mit dem Bild machen dürfen und was nicht. Der Urheber bestimmt über sein Bild.

Das Recht zum Schutz für Lichtbilder nach §75 des Urheberrecht-Gesetz erlischt nach 50 Jahren. Die Frist beginnt mit Ablauf des Jahres an dem das Bild entstanden ist. Der Fotograf eines Bildes ist vor dem Gesetz Urheber und zwar so lange bis das Gegenteil bewiesen wurde. Das heißt, sollte ein anderer die Behauptung aufstellen bei der Fotografie handelt es sich um sein eigenes Eigentum, müsste er dies im Extremfall beweisen.

Was nützt einem Fotografen nun das Recht an seinem eigenen Werk? Ganz einfach, sollte sich jemand Unbefugtes das Bild wie auch immer aneignen, nutzen, veröffentlichen oder verändern, kann das zum einen eine Schadensersatzforderungen nach sich ziehen und zum anderen kann der Fotograf die Löschung des Bildes verlangen.

Einfach gesagt verhält es sich fast genauso, als ob man Filme oder Musik illegal im Internet kopiert, vervielfältigt, verändert oder öffentlich macht, es ist eine Straftat. Um aber juristisch gegen einen Bilderklau vorzugehen, solltet Ihr unbedingt einen Anwalt zu Rate ziehen.

Es gibt aber auch Mittel und Wege, die Ihr als Urheber eines Bildes auch ohne Anwalt erledigen könnt. Zumindest dann wenn sich der Bilderklau auf das Internet beschränkt und jemand anderes euer Bild nutzt oder veröffentlicht. Jede Internet-Platform, sei es Facebook oder beispielsweise Google+ hat eine Möglichkeit, Urheberrechtsverletzungen zu melden. Ich kann euch nur dazu ermuntern, Euch hier zur Wehr zu setzen.

Leider sind diese Angebote aber oft sehr gut versteckt und Ihr müsst ein wenig danach suchen. Sucht in der Hilfe des entsprechenden Internetangebots nach Urheberrecht, Ihr werdet sicher fündig und folgt dann dort den genauen Anweisungen. Meldet der Platform das ein Bild euer Urheberrecht verletzt und verlangt die sofortige Löschung des Bildes.

Den Nachweis, das es sich bei dem gemeldeten Bild um Eures handelt, könnt ihr allein durch die Originaldaten der Bilder erbringen. Lasst Euch nicht durch etwaige Rechtsbelehrungen der Internetplattform einschüchtern.

Wenn Ihr wahrhaft der Urheber an einem Bild seid, kann euch das niemand streitig machen, zumal der, der euer Bild geklaut nachweisen müsste, dass es sich hierbei um nicht Euer sondern um sein eigenes Bild handelt und er daher der Urheber des Bildes ist. Das wird ihm aber sicherlich sehr schwer fallen.

Ich gebe euch aber zusätzlich noch folgenden Tipp, bevor ihr ein eigenes Bild veröffentlicht: setzt klar und deutlich einen Copyrightvermerk und Euren Namen ins Bild und verseht es zusätzlich mit einem Wasserzeichen. Dadurch kann nachher keiner sagen, dass er aus Unwissenheit gehandelt hat, als er das Bild kopierte. Das Artikelbild das ich von Tom Schilling gemacht habe, habe ich als Beispiel gewählt wie man seine Bilder markieren kann.

Ich habe das Thema Urheberrecht hier nur ganz kurz erläutert, mein Text ersetzt keinen Anwalt und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, dafür ist das Thema Urheberrecht zu komplex. Auch direkte Fragen zu einem Fall darf ich nicht beantworten, solltet ihr aber allgemeine Frage zu diesem Thema haben, dürft Ihr sie gerne als Kommentar ansprechen! Soweit es mir möglich ist werde ich sie beantworten, eine Rechtsberatung schließe ich hiervon allerdings aus. Da ich kein Anwalt bin, darf ich auch gar keine Rechtsberatung geben.
Visueller Gruß

Michi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *