PartyHallo Ihr,

kennt Ihr das? Ihr werdet auf eine Party eingeladen und sollt nebenbei ein paar Bilder machen. Ihr kennt dann sicher auch diese immer wieder gleichen Partybilder? Irgendwelche Menschen schauen lachend und mit einem Getränk in der Hand, zuprostend, in die Kamera.

Letzte Woche war ich auf einer kleine, aber wirklich sehr nette Party geladen und hatte angeboten meine Kamera mitzubringen. Ausnahmsweise griff ich an diesem Abend mal wieder zu meiner Nikon D 700, packte das 50mm 1:1,4 drauf und stürzte mich mit Blitz in der Hand ins Partygetümmel.

Da ich gerade auf einer Party lieber den Moment festhalte, als einfach nur die Besucher zu portraitieren, frage ich die Leute grundsätzlich erst um Erlaubnis, nachdem ich ein Bild bereist gemacht habe. Wegen dieser Art des fotografierens hatte ich dann aber auf genau dieser Party eine kleine Unterhaltung mit einem Gast, der sich durch mein fotografieren gestört fühlte.

Dieser Gast hatte die Befürchtung, dass Bilder von Ihm an die Öffentlichkeit geraten, die seinem Image schaden könnten. Nachdem ich Ihm dann die Sachlage erklärte und mich für mein „Verhalten“ entschuldigt hatte, war es dann aber ok, dass ich Bilder von ihm gemacht hatte.

Menschen zu fotografieren, vor allem dann, wenn sie sich unbeobachtet fühlen, ist immer etwas heikel. Man hat als Fotograf eine gewisse Verantwortung für die gemachten Aufnahmen, wenn man wie ich kein Paparazzi ist, der Menschen in kompromittierenden Situationen fotografiert um daraus dann Profit zu schlagen.

Ich fotografiere für mein Leben gerne Menschen und bei jedem meiner Bilder stelle ich mir die immer gleiche Frage: Wäre das, was man auf dem Bild sieht auch dann ok, wenn ich selber auf dem Bild abgebildet wäre. Meine Philosophie beim Fotografieren ist daher recht einfach; Behandele andere so, wie du auch von Ihnen behandelt werden willst und was ich nicht über mich sehen will, wollen andere sicherlich auch nicht über sich sehen.

Mit dieser Vorgehensweise und meiner Philosophie komme ich als Fotograf gut durchs Leben. Natürlich kennt mich nicht jeder und natürlich kann nicht jeder wissen, dass ich nach genau diesem Grundsatz arbeite, denn leider gibt es auch genügend Bildermacher denen es vollkommen egal ist, wie es den abgebildeten Menschen mit diesen Fotos geht.

Ich kann deshalb auch den Gast dieser Party verstehen, wenn er sich über das ungefragte fotografieren beschwert. Für mich entstehen aber wirklich gute Bilder einer Party nicht unbedingt bei gestellten Motiven und genau das passiert wenn ich die Gäste einer Party vorher um Erlaubnis frage, sie stellen sich in Pose und zerstören damit den Augenblick.

Visueller Gruß

Michi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *