D800

Halali und Waidmanns Heil!

Nun beginnt sie wieder, die ach so besinnlich, ruhige Vorweihnachtszeit! Die Menschen in den Städten rücken näher zusammen und in der Luft liegt der leichte Duft von gebackenen Mandeln, Honigkuchen und Glühwein. Die Straßen und Plätze sind feierlich geschmückt und die Lichter an den Bäumen und Häusern funkeln wie tausende von Diamanten so schön. An den Buden der Weihnachtsmärkte werden feine handgemachte Waren und Spielzeuge feilgeboten und auf einer kleinen Bühne in der Ecke singt ein Chor Weihnachtslieder.

Ja, eine wirklich kitschige Vorstellung mein Bild der Vorweihnachtlichkeit in den Städten, nicht wahr? Mal davon abgesehen, dass ich mich zumindest ansatzweise an genau so ein Bild erinnern kann, fühlt es sich heute doch eher an wie bei „Apokalypse Now“, wenn man zur Zeit durch Berlin zieht. Es riecht, nein, es stinkt! Es stinkt nach billigem und mehrfach aufgekochtem Tetrapack instant Rotwein mit Nelken, erbrochenem Lebkuchen und süßsäuerlicher Curry Wurst.

Weiterlesen

Tagchen und hallo,

heute mal wieder ein wenig Leichtigkeit im Blog. Ich bin seit dem 25.08.2011 nun offiziell wieder einsatzfähig und nicht mehr als kniekrank eingestuft. Das Knie zwickt mich zwar immer noch ein bisschen, aber ab jetzt sollte ich auch wieder auf Tour gehen können, ohne von irgendwas behindert zu werden. Mir steht zwar noch viel Training bevor, um die ursprüngliche Kraft im rechten Bein wiederzuerlangen, aber dem sehe ich gelassen entgegen.

Für die anstehenden Touren gibt es bei mir auch einen Neuzugang. Ich habe ja wirklich sehr lange überlegt, welches Stativ für meine geplante Fotoreise das Richtige ist. Zur Unterstützung bei dieser Überlegung habe ich diverse Produkt-Tests gelesen, mich in Fotogeschäften beraten lassen und in Elektrofachmärkten mehrfach den Kopf über 5,5 kg schwere Gestänge geschüttelt, die dort als Reisestativ angeboten werden. Letztendlich habe ich mich nach dem Durchsuchen diverser Internet-Foren für die Firma FEISOL entschieden.

Ich habe also endlich ein Stativ. Es ist das FEISOL Reisestativ CT-3441SB BLUE Rapid mit dem FEISOL Kugelkopf CB-40D geworden.  Anfänglich war ich mir nicht sicher, ob ich mir ein Stativ bestellen soll, das ich selber noch nie in der Hand hatte. In den Foren, in denen von FEISOL berichtet wurde, habe ich aber keine negativen Einträge

bezüglich Service und Rückgabe von bestellten Artikeln gefunden. Deshalb habe ich auch zugeschlagen und mir dieses Stativ direkt bei FEISOL bestellt.

Nach zwei Tagen wurde mir das gute Stück von DHL gebracht. Es war gut verpackt und ist mit einer praktischen Stativ-Tasche geliefert worden. Der Kugelkopf ist laut Hersteller bis maximal 15 kg belastbar und hält meine Nikon D700 mit angeflanschtem Nikon 14-24 mm  selbst in Schräglage bombenfest. Das Stativ kann maximal 10 Kg tragen und steht recht sicher. Ein Haken, an dem ein zusätzliches Gewicht an das Stativ angebracht werden kann, ist im Lieferumfang genauso enthalten gewesen wie die Kupplungsplatte für die Kamera. Dieses Carbon-Stativ ist inklusive Kopf keine 1,5 Kg schwer und ich werde es in den nächsten Tagen ausgiebig testen. Bisher macht das Stativ zumindest einen sehr soliden Eindruck und, die Nebensächlichkeit sei mir gestattet, es schaut auch noch schick aus.

Ach und dann war da ja auch noch das Mega-Nikon-Event mit der Vorstellung neuer Kameramodelle. Die Welt stand Kopf und alles wartete auf die neuen DSLR-Profimodelle, also die Nachfolger der D700 und D3s. Sprich, man sehnte die Vorstellung der Nikon D4 und Nikon D800 herbei. Im Netz-Getuschel über den Termin stand auch noch die Weltneuheit einer spiegellosen Kamera von Nikon an zweiter Stelle. Tja, dann war der angekündigte 24.08.2011 da, die Presseveranstaltungen von Nikon gelaufen und die kopfstehende Welt der Wartenden kippte zur Seite und lag nun bäuchlings vor nicht weniger als 8 verschiedenen, nigelnagelneuen Nikon Coolpix Modellen und rieb sich verwundert die Augen.

Ich meine, ok, die am Markt befindlichen Kameramodelle in der Profiklasse haben ein paar Jahre auf dem Buckel und könnten sicherlich die eine oder andere Neuerung vertragen. Trotzdem sind aber die „alten“ Profi-Nikons immer noch Spitzenkameras, die fantastische Arbeit leisten. Jeder, der nach neuen Modellen schielt und hofft, mit einer neueren und besseren Nikon in der Hand sein Seelenheil zu finden, jammert eigentlich auf sehr hohem Niveau. Hier schliesse ich mich sicher nicht aus, da auch ich lange auf neue Geräte gewartet habe. Heute  bin froh, dass ich im Mai nicht noch weiter gewartet und mir stattdessen eine D700 gekauft habe. Am Mittwoch dieser Woche konnte ich mir deshalb nach der Nikon Vorstellung auch ein leichtes Grinsen nicht verkneifen. Das Warten der Geduldigen geht also weiter und während die Gerüchteküche auf die nächste Ankündigung von Nikon wartet, die schon im September sein soll, mache ich Fotos. Ich fliege im Oktober mit meiner neuen „alten“ Nikon für vier Wochen um die halbe Welt.

Wenn dann irgendwann in naher oder ferner Zukunft neue Modelle kommen werden, werde ich überlegen, was ich mache. Dass ich ein Jahr zu den Geduldigen gehörte – vor dem Kauf meiner Nikon D700 – war im Nachhinein zumindest für mich verschwendete Zeit.

Visueller Gruß

Michi

Tagchen,

vor ein paar Wochen hatte ich ja noch über mein Entscheidungsproblem bezüglich einer neuen Kamera im FX-Format berichtet. Damals überlegte ich ja, ob ich auf ein eventuell neu kommendes Kamera-Modelle warten sollte. Da aber keine wirklich gesicherten Fakten zu diesen Kameras vorlagen und auch ein Erscheinungstermin erst in weiter Ferne vermutet wurde, entschied ich mich für die D700. Diese Entscheidung habe ich bis heute nicht bereut und daran wird sich sicher auch in absehbarer Zeit nichts ändern. Ich bin mit der Kamera vollkommen zufrieden.

Trotzdem verfolge ich natürlich gespannt, was sich auf dem Kameramarkt so tut und ob Nikon neue Spiegelreflexkameras mit FX-Sensor auf den Markt bringt. Die ganze Zeit seit meinem Knieunfall, dem gleichen Tag an dem ich übrigens auch die Nikon D700 gekauft hatte, ploppten immer mal wieder die merkwürdigsten Gerüchte auf.

Da war die Rede von spiegellosen Nikon Kameras, Sensoren von Sony, Nikons mit Bezeichnungen wie: D400, D4, D700s, D700x, D800, D900; aber all diese Gerüchte haben sich bisher nirgends offiziell nachweisen lassen. Ich meine, dass muss man sich mal vorstellen, Kameragerüchte um die Nachfolger der D3s und D700 Serie, gibt es jetzt schon seit über 2 Jahren. Allein ich habe schon fast ein Jahr auf den Nachfolger der Nikon D700 gewartet, bevor ich mir diese Kamera gekauft habe.

Nikon hat durch die Gerüchte mit Sicherheit auch PR, aber ich möchte nicht wissen, wie viele Kameras das Unternehmen durch die ständige Gerüchteküche nicht verkauft hat. Nun scheint sich aber wirklich etwas zu bewegen. Nikon hat einen Termin gesetzt, an dem neue Produkte vorgestellt werden sollen. Ich bin gespannt, was da kommt, die Vermutungen gehen in Richtung Profi-Kamera, aber das werden wir am angekündigten Termin dem 24. August. 2011 sehen.

Bei mir gibt es auch etwas Neues. Ich habe mich von meiner Nikon D90 inkl. des Nikon DX 16-85mm Objektivs getrennt. Ich habe das gute Stück sozusagen (Ver-Huhn-T) und an mein Huhn weitergereicht. Eigentlich ist Ihr die Kamera viel zu schwer und auch nicht wirklich handtaschen-tauglich. Nach der ersten Einweisung von mir, war Größe und Gewicht aber das geringste Problem. Wichtiger war, eine schicke Tasche zu organisieren, in welche die Kamera rein passt. Die nächsten Tage werde ich dem Huhn einen kleinen Fotokurs geben, damit mein alter Schatz auch zum Einsatz kommt. Mit dem Laufen geht es ja auch immer besser, so dass wir eine Fototour fürs Wochenende in geplant haben.

Mit meiner Stativsuche für die geplante Foto-Reportage bin ich leider noch nicht weiter gekommen, aber dafür ist ja zum Glück auch noch ein wenig Zeit. Dafür habe ich aber diverses Reinigungsgerät organisiert, das ich auf der geplanten Tour mit Sicherheit brauchen werde. Im neuen Rucksack steckt jetzt neben einem Mikrofasertuch auch ein Hama Blasebalg und ein Lenspen. Die Tour wird an einigen Stellen extrem staubig, da ist abendliches reinigen der Ausrüstung unerlässlich. In 8 Wochen sitze ich bereits im Flieger und hoffe darauf, lebend wieder nach Berlin zurückzukommen und das nichtmal wegen des Fliegens.

Visueller Gruß

Michi

Nikon und die wilden D‘s: D700, D800 und D3s!

Hallo mal wieder,

Ich brauche eine neue Kamera, dass hatte ich ja schon erzählt und auch, dass mir die Entscheidung zwischen den möglichen Kandidaten etwas Bauchschmerzen bereitet. Hier und heute will ich euch an meinen Überlegungen teilhaben lassen. Nikon als Marke werde ich treu bleiben, da ich so auch meine kleinen Objektiv Sammlung bis auf eines weiter nutzen kann.

Die möglichen Kandidaten sind die Nikon D700, die Nikon D3s oder eine mögliche Nikon D800, wobei letztere noch nichtmal auf dem Markt ist, geschweige denn angekündigt wäre. Entscheidend für den Wechsel ist für mich der FX-Sensor dieser Nikon Kameras. Er ermöglicht mir zum einen, viel mehr mit der Tiefenschärfe zu spielen als bei meiner zur Zeit verwendeten D90. Weiterhin ist das Bildrauschen der D90 ein Faktor, den ich mit einer neuen Kamera verbessern will.

Wie ich bereits erzählte, muss die neue Kamera keine Videofunktion besitzen. Hierfür habe ich ein anderes Gerät, das mir für diesen Zweck einen sehr guten Dienst leistet. Die Wahl zwischen der Nikon D700 und der D3s wäre somit schon recht einfach getroffen. „Du brauchst kein VIdeo, dann ist also doch die D700 genau die richtige Kamera für dich!“ Dummerweise gibt es aber genau da noch ein aber…!

Dieses „aber“ liegt bei der Nikon D3s daran, dass diese Kamera von Nikon eine der schnellsten digitale Spiegelreflexkameras auf dem Markt ist. Sie schafft bis zu 9 Bilder in der Sekunde und ausserdem  ist das Rauschverhalten in hohen ISO-Bereichen auch noch mal eine ganze Ecke besser als bei der D700. Abgesehen von diesen Details könnte ich mit der Kamera, wenn ich es wollte, sogar Duschen gehen da Sie absolut wasserdicht ist. Leider lässt sich Nikon dies alles auch verdammt gut bezahlen. Im Hinblick darauf, dass sich Gerüchten zufolge auch ein Nachfolger der D3 Serie ankündigt, man tuschelt im Netz von einer D4, würde mich der Preiszuschlag für die D3s doch wirklich schmerzen.

Somit wäre ich beim zweiten Kandidaten angekommen: die Nikon D700. Sie hat im Grunde alles was ich will. Sie hat einen Vollformat-Sensor (FX) und mit dem zusätzlichen Batteriegriff letzten Endes auch annähernd die gleiche Geschwindigkeit, wie ihre große Schwester – die D3s. Nur das Rauschverhältnis ist etwas schlechter, aber im ISO-Bereichen bis 3200 noch durchaus in Ordnung. Das eine D3s einen 100% und die D700 „nur“ einen 95% Sucherbild hat kann ich verschmerzen, glaube ich. Im Vergleich zur D90 ist das glatt Kino, wenn man durch den Sucher schaut. Auch die 51 Autofokusfelder sind eine echte Bereicherung, die D90 hat gerade mal 11.

Alles wäre so klar mit der D700 wenn, ja wenn, nicht alle Welt seit 2 Jahren auf einen Nachfolger der D700 warten würde. Eine D700s, D700x, D800, D900 oder was auch immer da kommen mag. Die D700 ist schon im Juli 2008 auf den Markt gekommen und somit eigentlich technisch voll veraltet. Dies spielt zwar am Endergebnis, also der Bildqualität, zur Zeit kaum eine Rolle, da dIe Bilder der D700 auch mit dem Erscheinen eines möglichen Nachfolgers noch sehr gut sein werden. Wenn nun in 3 Monaten ein Nachfolger auf dem Markt erschiene, ist es für mich gefühlt aber irgendwie doch doof in eine neue „alte“ Kamera zu investiert zu haben.

Man könnte jetzt sagen, dann warte doch einfach noch drei Monate ab und kauf dir dann die neue und vergiss die „alten“ Kisten. Tja, damit bin ich dann am Schluss meines Blog-Eintrags beim letzten Problem der Entscheidung angelangt. Fukushima Japan! Kein Mensch kann mit Sicherheit sagen, ob dieses Jahr überhaupt noch eine neue Kamera von Nikon auf den Markt kommt. Das japanische Werk von Nikon in Sengei, in dem die Kameras meiner engeren Auswahl zusammengebaut werden, ist auch von der entsetzlichen Katastrophe betroffen gewesen. Die Produktion in diesem Werk läuft angeblich seit März wieder reibungslos, aber es kommt eindeutig zu Lieferengpässen. Das sorgt auf dem Markt für deutliche Preisanstiege. Weiterhin ist auch unklar, ob in drei Monaten überhaupt noch Kameras auf dem Deutschen Markt zu bekommen sein werden und vor allem, was sie dann kosten.

Ich will hier ja jetzt keine Panik verbreiten, aber ich bin zumindest verunsichert. Sicher ist, ich muss eine Entscheidung treffen und damit kann ich leider nicht so lange warten, wie ich es gerne möchte.

Visuelle Grüße

Michi