Renaissance

Tagchen ihr Lieben,

vor einiger Zeit kramte ich in einer alten Zigarrenkiste und dabei sind mir ein paar Fotografien in die Hände gerutscht. Diese Fotografien sind nicht nur in schönstem Schwarzweiß gehalten und uralt, nein, sie sind sogar so alt, dass ich zur Zeit ihrer Entstehung weder auf der Welt war, noch kann ich mit Bestimmtheit genau sagen, um welche Menschen es sich bei den abgebildeten Personen auf den Bildern handelt.

Ich kramte weiter, fand weitere Fotografien, diese hatten nun Farbe und ich erkannte mich selbst als Kind. Einen Moment später hatte ich dann ein Foto in den Händen, auf dem ich so ca. Anfang 30 war. Auf diesem Foto modelliere ich meinen Kopf in Gips und sehe gleichzeitig meine Spiegelbild in einem Spiegel auf dem Tisch vor mir. Ich bin sozusagen dreifach auf diesem Foto zu sehen. Dieses letzte Bild entstand während meines Studiums aufgenommen. Danach reißt die fotografische Ziellinie in meiner Kiste dann irgendwann plötzlich ab.

Weiterlesen