Weihnachten

Amanda Lepore and Harald GloeoecklerHO Ho HO,

da Ihr ja heute mein Blog noch lesen könnt, wurde der Weltuntergang ja scheinbar wieder abgesagt, verschoben oder sonst wie verhindert. Jetzt können wir uns alle genüsslich dem alljährlichen Weihnachtschaos hingeben. Weihnachten hat ja zum Teil auch irgendwie etwas von Weltuntergang, zumindest wenn man die Hamsterkäufe der Menschen in den Geschäften beobachtet.

Da wird gekauft bis die Karten glühen und das Haushaltsgeld bis mindestens Ende Februar auf den Kopf gehauen. Ob der ganze eingekaufte Berg an verderblichen Leckereien bis zum Verzehr nicht längst mit einer dicken Schicht Schimmel überzogen ist, möchte ich mir Weiterlesen

Zum wohl vorletzten mal hallo in 2011,

Mit riesigen Schritten neigt sich das Jahr dem Ende entgegen und überall laufen Jahresrückblicke in allen Medien rauf und runter. Zeit auch einmal für mich und Planexi.de Resümee zu ziehen und einen kleinen Ausblick ins nächste Jahr zu wagen.

Das Jahr 2011 begann für mich so, wie fast jedes der vergangenen Jahre begonnen hatte. Erschlagen von der Party und den Eindrücken der Silvesternacht auf dem Sofa im Wohnzimmer meiner Wohnung. Den Kopf voller Überlegungen, billigem Alkohol und dem ein oder anderen Vorsatz, den man dann am Ende dieses jetzt noch jungen Jahres wieder erneuern würde.

Weiterlesen

Halali und Waidmanns Heil!

Nun beginnt sie wieder, die ach so besinnlich, ruhige Vorweihnachtszeit! Die Menschen in den Städten rücken näher zusammen und in der Luft liegt der leichte Duft von gebackenen Mandeln, Honigkuchen und Glühwein. Die Straßen und Plätze sind feierlich geschmückt und die Lichter an den Bäumen und Häusern funkeln wie tausende von Diamanten so schön. An den Buden der Weihnachtsmärkte werden feine handgemachte Waren und Spielzeuge feilgeboten und auf einer kleinen Bühne in der Ecke singt ein Chor Weihnachtslieder.

Ja, eine wirklich kitschige Vorstellung mein Bild der Vorweihnachtlichkeit in den Städten, nicht wahr? Mal davon abgesehen, dass ich mich zumindest ansatzweise an genau so ein Bild erinnern kann, fühlt es sich heute doch eher an wie bei „Apokalypse Now“, wenn man zur Zeit durch Berlin zieht. Es riecht, nein, es stinkt! Es stinkt nach billigem und mehrfach aufgekochtem Tetrapack instant Rotwein mit Nelken, erbrochenem Lebkuchen und süßsäuerlicher Curry Wurst.

Weiterlesen

Hallo ihr Lieben,

nun bin ich fast eine Woche wieder zurück aus dem Wilden Westen im herbstlich kalten Deutschland. Mein Jetlag ist fast überstanden und es wird Zeit, meinem vernachlässigten Blog wieder etwas mehr Pflege zukommen zu lassen. Leider erwartete mich in Deutschland nicht nur kaltes Herbstwetter, sondern auch noch eine aufgebrochene Wohnung mit allem was man sich bei so einem Verbrechen vorstellt. Durchwühlte Schränke, Verlust von Wertgegenständen, verletzte Privatsphäre, Dreck von der Spurensuche der Kriminalpolizei und ein wirklich fades Gefühl im Bauch.

Ob ich jemals erfahre, welches Arschloch hier in die Wohnung eingebrochen ist und ob ich den Schaden von der Versicherung vollständig ersetzt bekomme, steht in den Sternen. Um eine Wiederholung des Einbruchs beim nächsten Mal zu erschweren, habe ich jetzt zumindest eine Alarmanlage installieren lassen, die einen Einbruch in die Wohnung direkt an die Polizei meldet. Minuten später sollten dann die Handschellen klicken.

Weiterlesen